Samstag, 1. September 2012

Liebe – nur ein Wort?

Liebe bzw. Verliebtsein scheint das Gefühl zu sein, das entsteht, wenn zwei Menschen zusammen treffen, die ein sehr ähnliches Schicksal haben: z. B. Verstorbene Geschwister, bittere Armut, geschiedene Eltern, etc.
Zwei Seelen erkennen sich dann im anderen wieder.

Liebe hat demnach mit der seelischen Ebene zu tun. Sie beflügelt, um gemeinsam über den Abgrund fliegen zu können. Das ist der gemeinsame Geist, der ein Paar zusammen schweißt.

Im Negativen liegen hier aber auch die Wurzeln für Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit.

Doch sobald das zugrunde liegende, bei beiden Partnern in Variation vorhandene Problem von einem erkannt und/oder gelöst wird, verschwindet das Gefühl der Liebe bzw. des Verliebtseins ebenso wie das der Abhängigkeit und neutralisiert sich.

Bert Hellinger hat sich in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit dem Thema befasst und mit den 'Ordnungen der Liebe' neue Maßstäbe für den Umgang mit dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Liebe gesetzt.
Ausschlaggebend sind dabei 'Kräfte', die u. a. aus dem Jenseits auf die Seele einwirken.
Wer also unter dem Gefühl der 'Liebe' leidet, kann durch die Ermittlung der 'Richtung der Kraft', die auf ihn einwirkt und einer Korrektur dieser Richtung, von seinem Leiden befreit werden.


Keine Kommentare:

Kommentar posten