Freitag, 16. Januar 2009

Die Lösung steht im Tarot

Nachdem der politische Charakter der Technik die Geistes- und Sozialwissenschaften atomisierte
und der folgende Informationsflut-Overkill die Gesellschaft desorientierte,
feiern heute magisch-religiöse Weltsichten fröhliche Auferstehung.

Als hätte es nie das Zeitalter der Aufklärung gegeben
beanspruchen Religionen die Wahrheit für sich und subsummieren die Massen.
Auf der Strecke bleibt allenthalben der Realitätssinn:
Alles und Nichts scheint gleichzeitig möglich und unmöglich, wirklich und unwirklich.
Deshalb muss sich nun jeder höchstselbst mit dem Botschaften-Wirrwar in seinem Leben befassen!

Um den Boden unter den Füßen wieder zu finden sind einige auf die Suche nach Zusammenhängen aufgebrochen.
So z. B. auch ein Licht in Gestalt Bert Hellingers,
der mit dem Laser punktgenau ins Schwarze zielte,
und den gänzlich vergessenen jedoch naheliegenden Zusammenhang
zwischen menschlichem Leiden und Verbrechen gegen die Lebenskraft abrupt neu ins Bewusstsein katapultierte.

Ein Aufschrei der Etablierten
folgte dem Aufatmen der Drangsalierten.
Sei es drum.
Erneut geht der Bi-Ba-Butzemann um
und erhellt dem Leser des o.g. Werkes
die Sicht auf das Verborgene und den Grund seines Schmerzes.

Aber auch diesmal lösen nicht moderne Wissenschaft und Technik das Debakel,
nein im Zentrum steht das Tarot, ein altes Orakel.
Ob Sie es nun glauben oder nicht,
wenn Sie sich darauf einlassen, das Fatum zu benennen,
können Sie mit den Karten des Tarot und der Anleitung im Buch
die wirkende Wahrheit in Ihrem Beziehungssystem erkennen.


Auch als Kindle eBook erhältlich "Die Richtung der Kraft ... " Zusammen mit 'Tarot. Der Schlüssel zur Magie' sind das gleich zwei Bücher in einem.

Keine Kommentare:

Kommentar posten