Sonntag, 4. Dezember 2016

Dezember Blues

Spell zur Abwendung von Unglück (siehe unten)
Zieht euch warm an. Die Kälte greift den Darm an. Denn: Geld regiert die Welt. Außer 'arm sein' ist alles erlaubt. Globalisierung heißt: global Player beuten weltweit alle Menschen aus.Die lokale Regierung hilft ihnen dabei. Den meisten ist das einerlei. Die veröffentlichte Meinung streut uns Sand in die Augen, damit wir es nicht erkennen. Oder man offeriert uns Opium in Form von Religion, damit wir pennen. Die Demokratie wird wieder einmal abgebaut. Wehe dem, wenn sich einer traut den Mund aufzumachen und zu benennen all die bösen Sachen. Dann schrein sie: Terrorist! - Wobei sie bestimmen wer das ist. Ein Trottel der, der wissen will. Er kann Schlimmeres nicht verhindern. Die Freiheit wird genommen unseren Kindern, von den Mächtigen, das ist uns klar. Es zu leugnen macht es nicht weniger wahr. Was uns bleibt? Die Augen reibt! Seht ganz genau hin und legt den Finger in die Wunde. Was einst weiß war ist jetzt schwarz. Drum verbleibt uns nur der Spruch, aufzusagen in einer Vollmondnacht, um das Übel abzuwenden, damit wir nicht im Notstand enden:
Ich rufe Dich, Göttin, in dieser Nacht
damit Du mir schenkest Deine Macht,
um die Willkür zu beenden.
Dein Besen soll das Unterste zuoberst kehren
und das Schicksal wenden.
Deshalb, oh Göttin, leg ich in Deine Hand
die Rechnung, die schurkische Herrschaft
für dies Land erfand.
Damit die Reichen hier nicht gehen über Leichen,
mögest Du diese Rechnung begleichen.
Durch Deine und die Macht von 3 x 3
wirke der Zauber, auf das es so sei.

Der Spruch ist abgesandt. Ich bin gespannt, ob Willkür hier weiterhin bleibt im Stand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen