Montag, 27. August 2018

Ansha, Weiße Magie, das große Praxisbuch

Verlag Bassermann, 2013
Rezension


Als ich auf S. 12 die Behauptung: 'der Gedanke führt zur Wirklichkeit, zum Leben' – nach dem Motto „am Anfang war das Wort“ (Bibel, Kaballa …) las, war klar, dass es hier nicht um Magie (im Sinne von Fähigkeit, Können) gehen würde. Zumal jeder Mensch weiß: am Anfang war die Mutter.
Aber lassen wir uns mal auf die beabsichtigte 'Gehirnwäsche' ein und lesen weiter. Auf S. 16 steht dann der Satz: „Niemand kann Ihnen sagen, wie sich Ihre Seele offenbart!“
- Da muss ich widersprechen. Ich kann es euch sagen. Die Seele offenbart sich bei jedem Menschen durch den Körper. Wenn Dir Deine Seele etwas sagen will, meldet sich Dein Körper (z.B. Zipperlein, Schmerzen, Krankheit …).
Vollends indoktriniert fühlte ich mich jedoch, als auf S. 17 von der Hexenverfolgung durch das Christentum zu Beginn der Neuzeit berichtet wurde und, dass Anhänger der Magie auf dem Scheiterhaufen gelandet sind und dann auf  S. 87 über das Element Feuer ergänzt wird: Feuer wirkt reinigend und läuternd, was „… dazu führte, dass man böse Hexen und unbequeme Schriftstücke verbrannt hat. Eine saubere Lösung!“(Hervorhebung von mir.)
- Ja, geht's noch? Ich glaub, ich les nicht richtig. Hier werden die Opfer noch im Nachhinein verteufelt bzw. verhöhnt!
Offenbar ist dieses Buch durch die christliche Kirche beauftragt worden. Das Pseudonym Ansha kann für alles Mögliche stehn, Männlein, Weiblein, Ghostwriter, Arbeitsteam bei Bassermann (Random House GmbH / Bertelsmann), fleißige Mönche der katholischen Kirche, etc.
Auf S. 251 wird behauptet, dass es sich um eine Autorin handele, die in dem Buch eine Synthese aus neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und alten magischen Praktiken herstellen wollte.
- Das hätte sie mal lieber bleiben lassen sollen. Wissenschaftliche Erkenntnisse und alte magische Praktiken passen nun wirklich nicht zusammen. Es sei denn, man kreiert daraus dieses Wischi-Waschi-Buch.
Nun, ich bin es gewohnt, Bücher immer im Hinblick auf ihre Widersprüche zu lesen, was ich nur jedem empfehlen kann.
Da steht beispielsweise auf S. 78 über den Begriff Karma: Karma beinhalte keine Aufrechnung guter und böser Taten, Karma sei neutral. Im gleichen Atemzug heißt es auf S. 79: „Was Sie aussenden, bekommen Sie zurück.“
- äh? Wie jetzt? Ist Karma nun neutral, oder bekomme ich meine guten und bösen Taten wieder zurück?
Wie dem auch sei. In dieser Wischi-Waschi-Manier geht es das ganze Buch über weiter.
Darüber hinaus gibt das Buch eine Zusammenschau und Erklärung einiger Begriffe wie Synchronizität, Analogie, Symbole, Rituale, magischer Kreis, magisches Tagebuch, Ebenen des Bewusstseins, Orakel, Meditationen, Trance, Traum, alternative Medizin, Psychologie, und dergleichen mehr; erklärt Astrologie, Kartenlegen, Hellsehen und Pendeln, weshalb 'Otto und Heidi Normalverbraucher' ihr Geld mit dem Kauf dieses Buches nicht völlig zum Fenster rausgeschmissen hätten. Sie werden dann zwar keine Magier werden können, aber vielleicht gute, 'indoktrinierte' Hobby-Künstler auf irgendeinem Gebiet. Das ist auch das erklärte Ziel dieses Werks, wie man auf S. 235 erfährt, und steht damit vollkommen im Gegensatz zu den Versprechungen des Titels.
Fazit: Es handelt sich um schwarze Magie, die sich als weiße ausgibt.

Demgegenüber sehen wir hier:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen